ENGLISH

Described as “an artist of extraordinary talent”, soprano Jenavieve Moore has a “silvery voice of great flexibility, precision, and beauty” and is internationally renowned for her Mozart and Strauss interpretations. 

The young Canadian began gaining attention in London when she stepped in at the last minute to sing Verdi’s Requiem in the Barbican Centre, for the opening concert of the 2014/15 season. 

Equally at home on the opera and concert stage, Jenavieve has performed across North America, Europe, and China, with operatic role and scene credits including Judith Wier’s one-woman opera King Harald’s Saga, Wolf-Ferrari’s Le Donne Curiose (Rosaura), Britten’s The Rape of Lucretia (Female Chours), Birtwistle’s Yan Tan Tethera (Hannah), Bizet’s Carmen (Micaëla), Stravinsky’s The Rake’s Progress (Ann Trulove), Massenet’s Manon (Manon), Mozart’s Don Giovanni (Donna Anna) Mozart’s Le nozze di Figaro (Countessa), Mozart’s Der Schauspieldirektor (Md.Silberklang) and Rossini’s Le comte Ory (Comtesse Adèle).  

Recent Oratorio appearances include Bach’s Johannes Passion and Weihnachtsoratorium, Mozart’s Requiem, Mass in C Minor and Exsultate Jubilate, Haydn’s Paukenmesse and Lord Nelson Mass, Verdi’s Requiem, and Rossini’s Stabat Mater

She is regularly featured on BBC Radio 3 in connection with their New Music Immersion concerts.  Other recent performances include an appearance in the Budapest Liszt Academy and the Royal Opera House performing European Premiers of three chamber operas, and her debut at Royal Festival Hall with the London Philharmonic Orchestra, performing Brett Dean’s Wolf Lieder

Jenavieve completed her education at the Guildhall School of Music & Drama in London (Opera Course and Masters) with Yvonne Kenny, and the Royal Conservatory of Music in Toronto with Helga Tucker.  She has worked in masterclasses with Thomas Hampson and Barbara Bonney in the Heidelberger ‘Frühling Fest’, and also with Eugene Asti, Roger Vignoles, and Sarah Walker.    During her studies she received awards and won competition prizes including a jury prize at the Pustina International Vocal Competition, the Guildhall Aria Prize, First Prize at the Dean & Chadlington Festival Competition, the Belle Shankman Award for the Arts from the Canadian Embassy, and a Drake Calleja Foundation award.  She now resides in Munich. 

A highlight of the 2020 season included Jenavieve making her Toronto Symphony Orchestra debut singing Mozart’s Requiem under the direction of Sir Andrew Davis and Barbara Hannigan (Equilibrium Young Artists). Other debuts, including Rossini's Petite Messe Solennelle in the Elbphilharmonie, were unfortunately cancelled due to the Corona Pandemie. Jenavieve is grateful to be support by Bayern Innovativ: Junge Kunst und neue Wege.

DEUTSCH

Jenavieve Moore – beschrieben als “Musikerin mit aussergewöhnlichem Talent” – ist eine Sopranistin mit einer “funkelnden Stimme gepaart mit grösster Virtuosität, Präzision und Schönheit”. Sie ist international renommiert für ihre Mozart- und Straussinterpretationen.

Die Kanadierin begann internationale öffentliche Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, als sie im Barbican Centre in London kurzfristig einsprang und im Eröffnungskonzert der Saison 2014/2015 mit Bravour die Sopran Partie in Verdis Requiem sang.


Die Sopranistin erhielt ihre Ausbildung bei Yvonne Kenny an der renommierten Guildhall School of Music and Drama in London und schloss diese mit einem Master in Konzert- und Liedgesang, gefolgt von einem zweijährigen Opernstudio ab.  Außerdem hält sie Diploma in Konzertgesang, Klavier und Flöte des Royal Conservatory of Music in Toronto, wo sie Gesang bei Helga Tucker studierte.  Sie nahm an Meisterklassen u.a. bei Thomas Hampson, Barbara Bonney, Roger Vignoles, Eugene Asti und Sarah Walker teil. 

 

In den vergangenen Jahren hatte sie zahlreiche Engagements u.a. brachte sie Mozarts Requiem mit der Hamburger Camerata sowie J.S. Bachs Weihnachtsoratorium in Prien am Chiemsee mit Okka von der Damerau zur Aufführung. Im Bereich der zeitgenössischen Musik sang sie u.a. zweimal Brett Deans Wolf Lieder für Sopran und Orchester, einmal unter Leitung des Komponisten mit dem London Symphonie Orchestra sowie dem London Philharmonic Orchestra unter Ltg. von Ben Gernon, sowie Oskar Gottlieb Blarrs Stufen zu Mozart mit der Hamburger Camerata.  Jenavieve Moore debütiert in der Barbican Hall, in der Royal Festival Hall, im Studio des Royal Opera House London, beim internationalen Musikfestival „Heidelberger Frühling“und in der Xi’an Concert Hall in China.

 

Sie war auf der Opernbühne als Donna Anna (Don Giovanni), Madam Silberklang (Der Schauspieldirektor), Micäela (Carmen), Female Chorus (The Rape of Lucretia), Hannah (Yan Tan Tethera) und Judith Wiers ‘One-woman’ Oper King Harald’s Saga zu erleben. 

 

Zu den Höhepunkten der Saison 2020 zählte ihr Debüt mit dem Toronto Symphony Orchestra mit Mozarts Requiem unter Ltg. von Sir Andrew Davis.  Auf dem Konzertplan der Sopransolistin standen im Jahr 2020 außerdem Rossinis Petite Messe Solennelle in der Elbphilharmonie - leider auf Grund der Coronapandemie abgesagt. 

 

Jenavieve Moore erhielt zahlreiche Preise, darunter den Jury Preis im Rahmen des Wettbewerbes “Pustina International Vocal Competition”, den “Guildhall Aria Prize”, den Ersten Preis beim Wettbewerb “Dean & Chadlington Festival Competition”, den “Belle Shankman Award for the Arts” der Kanadischen Botschaft sowie den “Drake Calleja Foundation Award” des vielgepriesenen Tenors Josef Calleja. 

 

Sie wird aktuell von Barbara Hannigan in deren „Equilibrium Young Artist“-Programm gefördert, sowie vom Stipendienprogramm des Freistaates Bayern Junge Kunst und neue Wege unterstützt.